Die smarte Fabrik: neue Perspektiven für Ihre Prozesse
sys-pro Logo

Industrie 4.0 mit proSystem: Ganz nah an der Zukunft

Das Schlagwort „Industrie 4.0“ ist in aller Munde. Dahinter stehen die Technologien des „Internet of Things“, die eine völlig neue Dimension von Intelligenz, Autonomie und Antizipation in digitalisierten Prozessen versprechen. Für die Lebensmittelproduktion ist es die Idee der smarten Fabrik, die in den nächsten Jahren Ihr Kerngeschäft revolutionieren kann. Und wenn Sie proSystem-Lösungen nutzen, haben Sie den ersten Schritt schon gemacht!

Denn den ersten Schritt der Industrie-4.0-Revolution haben wir bereits 2017 vollzogen. Mit dem Einsatz von Microservices und einer Service-orientierten Prozessgestaltung haben wir die Intelligenz unserer Lösungen von konventionellen Hardware-Infrastrukturen entkoppelt. Auf dieser Basis konnten wir Funktionen und Module virtualisieren in Cloud-Strukturen überführen. Im Bereich der Sensorik realisieren wir die Verteilung der gewonnenen Informationen über den systemoffenen Standard OPC (Open Platform Communications) und gelangen damit über die Grenzen von Herstellern und ihren Exklusivprodukten hinaus. Mit der Integration von RFID und NFC schaffen wir die Basis für neue Identifikations- und Autorisierungsmethoden – verbunden mit einer neuen Generation von mobilen Datenerfassungsterminals (MDE). Und alle Prozesse der Informationsübertragung laufen in proSystem über moderne Kommunikationsprotokollen. Willkommen in der Zukunft!

Auch die nächsten Evolutionsschritte zur smarten Fabrik sind bereits absehbar. So wird es im Bereich der Überwachung von Services darum gehen, Internet-of-Things-Dienste durch genaue Überwachung und Steuerung der Bereitstellungs-Infrastruktur abzusichern. Das dazu nötige ISM (=Infrastructure Management) aus der syspro-Entwicklung wird bereits im Praxiseinsatz erprobt. Schwerpunkt dieses neue Lösungsfeldes ist unter anderem das sichere Management der hohen Abhängigkeiten, die Services in IoT-Strukturen miteinander eingehen, sowie die daraus resultierende Umsetzung neuer Maßstäbe für die Störungssicherheit. Und im finalen Schritt beginnt die Ära der künstlichen Intelligenz in der Service-Analytik: hochleistungsfähige Anomalie- und Mustererkennungen werden genutzt, um Störungen zu antizipieren bzw. zu erkennen.