Das Pro für Ihre Produktion

Im Markt der Manufacturing Execution Systems gehört proSystem MES dank seinem modularen Systemkonzept zu den innovativen und zukunftsorientierten Lösungen für produzierende Unternehmen. Vor allem unsere konsequente Orientierung auf die künftigen Produktion-4.0-Standards zahlt sich für unsere Kunden aus: In Kombination mit modernsten Technologien zur Anlagensteuerung und leistungsfähigen AutoID-Anwendungen ist die dezentrale Verteilung der Business-Intelligenz bis auf die Werkstück-Ebene hinunter möglich. So realisieren wir Lösungen, in denen intelligente Anlagen alle relevanten Informationen autonom erfassen, sicher bewerten und flexibel in Entscheidungen umsetzen. Der Einsatz von Material und Ressourcen wird intelligent organisiert, die Variabilität im Prozess potenziert, die Ablaufsicherheit deutlich gesteigert, die Produktqualität verbessert und die Gesamteffizienz spürbar erhöht.

proSystem MES verknüpft Prozesse in der Produktion, Verpackung, Lagerung sowie Kommissionierung und steuert Abläufe im Wareneingang, Warenausgang und Versand. So entsteht für unsere Kunden eine prozess- und standortübergreifende Informationsplattform, die volle Transparenz schafft und sich spürbar auf die Rentabilität auswirkt.

Als Teil der proSystem-Lösungsfamilie profitiert proSystem MES von einem modularen System aus Applikationen und Anwendungsmodulen. Auf dieser Basis passt sich das MES an spezifischen Branchenszenarien und individuelle Kundenbedürfnisse an – geplant und umgesetzt von syspro-Experten mit langjähriger Praxiserfahrung und bewährtem Realitätssinn. So bildet proSystem MES problemlos sämtliche Abläufe in der Stückgutfertigung, der Prozessindustrie, in Demontage- und Zerlegeaufgaben und in chargengeführten Prozessen ab. Für die Ankopplung von Maschinen, Anlagen und speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) kommt das OPC-Protokoll ebenso zum Einsatz wie andere spezifische Integrationsmöglichkeiten . In der Datenerfassung werden manuelle, Stapler-Terminals und mobile Handhelds unterstützt.

Besonders interessant und kostenschonend ist das intelligente Wachstumskonzept von proSystem MES. Der Ausbau kann sowohl qualitativ als auch quantitativ organisiert werden. Beim quantitativen Prinzip wird der Umstieg modulweise in Teilschritten realisiert; beim qualitativen Prinzip wird die Infrastruktur – Server, Lizenzen, Module – bedarfsorientiert skaliert.

Beispielanwendungen:

  • Planung, Steuerung und Verwaltung von ein- und mehrstufigen Produktionslosen
  • synchrone Planung von Kapazitäten und Materialien an Stelle von MRP II
  • Terminierung der Rohstoffeinsätze z.B. unter Berücksichtigung von Chargen, Lagerprinzipien und Verfallsdaten
  • durchgängige Bedarfs- und Terminorientierung für marktorientierte Produktion
  • branchenspezifische Planungsmethoden (z.B. Stücklisten, Rezepturen, Zerlegeplanung)
  • Steuerung im Verpackungs- und Auszeichnungsbereich
  • rückstandsfreie Planung und Steuerung für realistische Kapazitätsplanung (z.B. in Verpackungslinien)
  • vollintegrierte Material- und Lagerwirtschaft
  • Integration von logistischen Vertriebs- und Einkaufsfunktionen