Kommissionierung in neuer Klasse

AutoID-Technologien – vor allem Anwendungen auf RFID-Basis – sind in Kommissionier- und Lagerprozessen unverzichtbar, um bei hohem Warendurchsatz fehlerfreie Abläufe zu erreichen. Gleichzeitig sind automatisierte Lesevorgänge die Grundlage für die Integration der Kommissionierung in andere Warenwirtschaftssysteme und übergeordnete ERP-Lösungen.

Mit dem RFID-Tunnel ist eine Produktentwicklung gelungen, die neue Maßstäbe setzt. Wo klassische RFID-Antennensysteme scheitern, spielt der RFID-Tunnel seine Stärke aus: in der Hochgeschwindigkeits-Kommissionierung geschlossener Versandeinheiten auf dem Laufband. Hier ist es jetzt möglich, alle enthaltenen Einzelprodukte präzise und ohne Tempoverlust auszulesen.

Die erste Generation des RFID-Tunnels entstammt einem Pilotprojekt, das syspro gemeinsam mit dem RFID Konsortium und der Adler Modemärkte AG durchgeführt hat. Dabei gelang es erstmals, mit einer gerichteten Anordnung vieler RFID-Antennen um ein Förderband herum komplette Paketinhalte unter Realbedingungen auszulesen. Dabei mussten unter anderem Störungen zwischen den Antennen und Umfeldeinflüsse wie weitere RFID-Etiketten an Mitarbeiterkleidung oder Versandkartons in der Nähe ausgeschlossen werden. Eine reine Hardwarelösung kann diesen Anspruch nicht erfüllen; deshalb entwickelten die syspro-Experten eine Prozessapplikation, deren Businesslogik alle Hardwareschwächen ausgleichen konnte.

Nach einjähriger Pilotierung wurde der RFID-Tunnel in Kooperation mit dem Sensorik-Spezialisten SICK und den IT-Beratern von TAILORIT zur Marktreife gebracht. Der Schlüssel dazu war der inzwischen verfügbare industrietaugliche Serientunnel von SICK.

Heute steht der RFID-Tunnel als autark arbeitende Arbeitsstation und als Prozessstation in komplexen Kommissionierungssystemen zur Verfügung. Unsere Kunden profitieren von maximaler Lesepräzision, höchstem Tempo und voller Flexibilität in der Zusammenstellung von Verpackungseinheiten.