• Drucken
  • eMail

RFID Workshop am 11. Oktober 2017 in Berlin: Nachbericht

DTB

 

workshop 2017 workshop 2017

 

Am 11. Oktober veranstaltete der DTB in Kooperation mit der sys-pro GmbH einen Workshop rund um das Thema RFID. Ganz im Sinne des DTB Mantras, sich zukunfts- und praxisorientierten Themen zu widmen, konnten wir in Zusammenarbeit mit syspro ein vielfältiges Programm entwerfen, welches den Teilnehmern einen ausführlichen Einblick in sämtliche Aspekte der RFID-Technologie bieten konnte. Für die Veranstaltung konnten wir absolute Experten auf diesem Gebiet gewinnen. Neben drei spannenden Vorträgen, die das Thema RFID von unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchteten, erhielten die Teilnehmer im Anschluss noch eine exklusive Führung durch die syspro- Showrooms und den brandneuen Adler-Store in Berlin. Die offene Gestaltung des Workshops ermöglichte Raum für Diskussionen und einen Erfahrungsaustauch, von dem alle Teilnehmer profitierten.

 

workshop 2017

„RFID for Fashion: Logistics, Supply Chain, Retail Management“ – Lutz Bodenschatz (sys-pro GmbH)

Den Startschuss der Veranstaltung gab Lutz Bodenschatz von der sys-pro GmbH, die sich als IT-Komplettdienstleister bereits seit 2001 auf die RFID-Technologie spezialisiert hat und eigene Softwareprodukte und Branchenlösungen entwickelt. Herr Bodenschatz erläuterte zunächst die Grundlagen von RFID – von der Produktion bis hin zum Kassieren – wobei es hierbei unterschiedliche Hardwareoptionen für die unterschiedlichen Ansprüche verschiedener Arbeitsplätze gibt. Die RFID Sprinterlösung steigert Transparenz, Prozessqualität und Effizienz aller Prozesse – sowohl im Lager und bei der Kommissionierung als auch im Store selbst. Was übergreifend durch die Key Performance Indikatoren bestätigt wird, ist die positive Auswirkung der RFID-Technologie, die Prozesse durch Geräte wie das Handheld besonders für Mitarbeiter erleichtert. An dem Best-Practice Beispiel der Artikelverwaltung von Schuhen konnte Herr Bodenschatz den umfassenden Nutzen von RFID veranschaulichen und inwiefern auch Omni-Channel Lösungen in den RFID Prozess miteingeschlossen werden. Die Software Services werden speziell auf das jeweilige Projekt zugeschnitten und syspro begleitet das Unternehmen bei jedem Schritt.

 

„Chancen und Nutzen der RFID-gestützten Prozessabwicklung für den Modehandel“ – Roland Leitz (Adler Modemärkte AG)

In seinem Vortrag gab Herr Leitz den Teilnehmern einen Einblick, was die Implementierung der RFID-Technologie für die Adler Modemärkte bedeutet und inwiefern dadurch eine Prozessoptimierung erfolgen kann. Bereits 2001 hat die Adler Gruppe, welche mittlerweile einen Umsatz von 545 Millionen Euro hat, erste RFID Bemühungen gemacht. Das RFID-Projekt für Adler war von Anfang an sehr umfangreich ausgelegt: die Erfassung des gesamten textilen Sortiments in knapp 180 Modemärkten. Die Ziele des Projekts: Erhöhung der Bestandsgenauigkeit, lückenlose Nachversorgung, Steigerung der Prozesseffizienz und Quellensicherung. Bis zum finalen Rollout des Adler RFID-Projekts dauerte es knapp vier Jahre. Mittlerweile fängt der RFID Prozess bei Adler bereits im Warenausgang an. Dieser beinhaltet unterschiedliche RFID Technologien wie zum Beispiel den Tunnel als Leseeinheit, welcher dazu dient, den Soll/Ist-Zustand der Waren abzuklären oder die Handhelds zur Wareneingangsbestandsaufnahme. Aktuell befindet sich Adler im Prozess die Servicerobotik-Software und den Smart Fitting Room, also die intelligente Umkleidekabine, in mehreren Stores einzuführen.

„Umsetzung und Nutzen von RFID-Projekten in der Praxis“ – Uwe Quiede (Tailorit GmbH)

Die Tailorit GmbH ist ein renommierter Consulting-Spezialist für die anspruchsvollen Anforderungen des Modehandels. Tailorit berät in allen Bereichen – von der Produktentwicklung über die Beschaffung bis hin zur Logistik. Ziel ist die Prozessoptimierung, sodass die Kunden den bestmöglichen Service bekommen und hierbei ist die RFID-Technologie mittlerweile nicht mehr wegzudenken. In seinem Vortrag stellte Herr Quiede die einzelnen Schritte des Einführungsprozesses von RFID nach Tailorit-Empfehlung vor. Besonders ausschlaggebend für den finalen Erfolg ist die sorgfältige, oft zeitaufwendige Planung der einzelnen Schritte zu Beginn des Projekts. Dies schrecke viele Unternehmen zunächst ab, ist aber nicht zu vermeiden um die RFID-Technologie nachhaltig zu implementieren. So benötige es vor der endgültigen Entscheidung zunächst verschiedene Workshops, Roadmaps und Business Cases – vor allem auch, um alle Mitarbeiter von Anfang an mitnehmen zu können. Sobald RFID jedoch erfolgreich eingeführt ist, beschleunigen sich alle Prozesse vom Wareneingang bis hin zum Kassieren. Diese gewonnene Zeit ermöglicht es Mitarbeitern, mehr Zeit in die Kundenbetreuung zu investieren. Die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens, so Quiede, wird durch RFID also in jedem Falle optimiert.

Unter folgendem Link können Sie einige Kurzvideos aufrufen, die einen Einblick in die RFID Prozesse der syspro-Showrooms geben:
https://www.dropbox.com/sh/n6jvv7uhye3zmzy/AAB29VfP5c-KDY9OFsW1lIVVa?dl=0