So realisieren Sie die perfekte Produktverfolgung
sys-pro Logo

Lebensmittelsicherheit auf der Höhe der Zeit

Die Chargenbildung zur Rückverfolgung der Herkunft eines Rohstoffs ist in der Lebensmittelproduktion längst ein unabdingbarer Kernprozess. In den immer stärker vernetzten Herstellungs- und Lieferketten von heute ist es besonders wichtig, diese Transparenz auch System- und Partner-übergreifend abzubilden.

In proSystem stehen dafür zwei Methoden zur Verfügung: die geschlossene Chargenverfolgung und eine integrierte HKN-Vererbung. Letztere setzt ab dem Wareneingang in der Produktion eine Vererbungslogik für HKN-Artikel in Kraft, so dass sich in jeder weiteren Produktionsstufe auf Knopfdruck die Herkunft des Produktes bestimmt lässt. Vorteil gegenüber der geschlossene Chargenverfolgung ist die bessere Eignung des Verfahrens für zeitkritische Anwendungen wie Verpackung und Auszeichnung.

In der jeweilige HKN-Systemnummer (HKN_TC) können abweichende Strategien der Handelsketten abgebildet werden, die dann jeweils als Artikelmerkmale im Artikel selbst gepflegt werden. Damit bietet proSystem auch die Möglichkeit, für unterschiedliche Kunden jeweils spezifische HKN-Kriterien aufzubauen.

In der Rückverfolgung orientieren sich unsere Lösungen am fTRACE-System des Tracing-Spezialisten GS1. Über dieses System lassen sich zu einem Lieferanten-Lieferschein alle Herkunftsdaten zu einer Lieferung abrufen. fTRACE basiert auf einer GS1-eigenen Plattform, die sich problemlos in andere IT-Systeme einbinden lässt. Das System nutzt GLNs (Global Location Numbers) und GTINs (Global Trade Identification Numbers) für die eindeutige Identifikation von Lieferkettenteilnehmern und Produkten, sowie EPCIS (Electronic Product Code Information Services) für die standardisierte Übertragung von chargenbasierten Herkunftsinformationen.

Darüber hinaus trägt das Prinzip „Kontrolle der Einhaltung der Herkunftsangaben vor Produktionsbeginn“ zu einer signifikanten Reduzierung von Fehlverhalten und Fehllieferungen bei, was wiederum die Zahl an Retouren von Handelsketten deutlich senkt.