25.07.2016

spar effekt

Neuer Produktionsstandort Kottingbrunn während der Bauphase 2016

spar effekt

Mit höchster Sorgfalt und feinsten Zutaten: der SPAR PREMIUM Briocheknopf

Nach Fertigstellung des Neubaus für die Großbäckerei in Kottingbrunn bei Wien hat die SPAR Handels AG nun auch den Produktionsbetrieb gestartet. Er umfasst eine deutliche Kapazitätssteigerung für die Belieferung des Großraums Wien. In Fortsetzung guter und bewährter Tradition erfolgt auch hier sowohl in der Bäckerei als auch in der Konditorei der Einsatz von proFood MES als grundlegende Technologie für die durchgängige Abbildung der Produktionsprozesse und deren kompletter Anbindung an das vorhandene SAP Retail-System. Eine Besonderheit in der Frischebäckerei Kottingbrunn ist die Anwendung des Modules proDet (Version 3.5) für die Kommissionierung im Tiefkühlbereich. Die Anforderung im TK-Bereich dauerhaft zu kommissionieren, verlangt sehr einfach gehaltene Abläufe für den Bediener und stärkere Plausibilisierung und Führung in der Software. Durchgängige Scan-Prozesse im strukturierten Lager und in der Kommissionierung von Großverbrauchereinheiten mittels kälteresistenter mobiler Geräte (MDE) bei – 18° Umgebungstemperatur sichern die erforderliche Flexibilität.

Was sich hier in sachlicher Zusammenfassung nüchtern liest, ist in Wirklichkeit ein stetig wachsender Prozess der Eroberung der Informationstechnologien in allen Bereichen der Logistik und Produktion. proFood wurde 2005 eingeführt und ist seit 2011 Core-System in der SPAR Handelsgesellschaft. Und obwohl die syspro nunmehr seit zwölf Jahren MES-Systeme für SPAR-Produktionsbetriebe integriert, ist eine erfolgreiche Umsetzung eines neu gebauten Werkes auf der „grünen Wiese“ mit neuen Prozessen immer für alle Partner eine Herausforderung. Natürlich ergibt sich aufgrund der jahrelangen Zusammenarbeit auch eine gewisse Routine und man setzt auf bewährte Lösungsansätze und -prozesse. Aber Software, die wie in diesem Falle die gesamten Produktionsprozesse eines Unternehmens unterstützt, muss nicht nur verlässlich und fehlerfrei, sondern auch anwenderfreundlich funktionieren. Sie muss schlank und exakt genau die Prozesse abbilden, die im Focus der Lösung stehen. Hier liegt für das Team der syspro unter der Leitung von Dirk Lapoehn immer wieder die Herausforderung: das Softwareprodukt so zu entwickeln und anzupassen, dass es auch unter diesen Prämissen in der Praxis reibungslos funktioniert.